Ihr spanischer Rechtsanwalt für Timesharing auf Mallorca

Timesharing, auch gesagt Time-sharing, Teilzeitnutzung oder Zeiteigentum gennant, war eine beliebte Methode, um Zugang zu Ferienzeiten in Luxusimmobilien zu erhalten, die zwischen den 1960er und 2000er Jahren an Popularität gewann. Doch trotz seiner langjährigen Beliebtheit hat dieses Geschäftsmodell im Laufe der Jahre zahlreiche Herausforderungen und Kontroversen erlebt.

Die Konzeption war die Schaffung eines Ferienhauses ohne die Notwendigkeit, den vollen Wert der Immobilie zu bezahlen. Maximal 52 Eigentümer erwarben das Recht, eine Woche pro Jahr in der Immobilie zu nutzen. Gegen eine Anzahlung und die Zahlung jährlicher Instandhaltungsgebühren erlangten die Käufer das Recht, eine spezifische Woche in der Unterkunft zu verbringen, die oft zusammen mit einer Vielzahl von zusätzlichen Dienstleistungen und Annehmlichkeiten angeboten wurde, wie Golfplätze, Spas und Restaurants (obwohl dies normalerweise zusätzliche Gebühren mit sich brachte).

Im Laufe der Zeit traten jedoch bei vielen Timesharing-Besitzern Probleme auf. Einer der Hauptnachteile ist der unkontrollierte Anstieg der Wartungsgebühren, der für die Eigentümer eine unerwartete finanzielle Belastung darstellt. Darüber hinaus entdeckten viele, dass ihre Eigentumsrechte nicht, wie man ihnen weismachen wollte, unbefristet sind, sondern gesetzlich auf maximal 50 Jahre begrenzt sind.

Infolgedessen suchen viele Eigentümer nach Möglichkeiten, sich aus ihren Timesharing-Verträgen zu befreien. Einige versuchen, ihre Timesharing-Rechte zu verkaufen, müssen aber feststellen, dass auf dem freien Markt kaum Nachfrage nach Timesharing-Verträgen besteht. Andere wollen den Vertrag einfach ganz auflösen, vor allem diejenigen, deren Erwartungen nicht erfüllt wurden, oder die Erben, die mit teuren Jahresgebühren für nicht in Anspruch genommene Leistungen belastet werden.

Die Situation hat zu zahlreichen Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit Timesharing-Verträgen geführt. Insbesondere hat der Oberste Gerichtshof seit 2015 mehrere Urteile erlassen, in denen er Verträge für nichtig erklärte, die nicht den im Gesetz 42/1998 festgelegten Mindestanforderungen entsprechen. Nach der Rechtsprechung haben die Eigentümer bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Anforderungen Anspruch auf Rückerstattung des ursprünglich gezahlten Betrags, angepasst an die seit Vertragsabschluss verstrichene Zeit. Oder sogar auf eine doppelte Rückerstattung, wenn die obligatorischen Rücktritts- und Kündigungsrechte verletzt worden sind.

Was die Regelung dieser Verträge betrifft, so hat das Gesetz 42/1998 bereits eine Reihe von Anforderungen zum Schutz der Verbraucher festgelegt. Später wurde dieses Gesetz aufgehoben und das Gesetz 4/2012 erlassen, mit dem die Richtlinie 2008/122/EG des Europäischen Parlaments und des Rates umgesetzt wurde. Dieses neue Gesetz erweiterte den Schutz der Käufer, indem es unter anderem die Verbraucherinformationen verstärkte, die Fristen für die Ausübung des Rücktrittsrechts genauer regelte und das Verbot von Vorauszahlungen während dieses Zeitraums präzisierte.

Vertrauen Sie unserer Anwaltskanzlei in Palma, um Ihren Timesharing-Vertrag zu überprüfen und sicherzustellen, dass er den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Senden Sie eine E-Mail an info@puigserverabogados.com und fügen Sie Ihren Vertrag bei, damit wir eine kostenlose Erstbewertung durchführen können, um festzustellen, ob es möglich ist, Ihren Vertrag aufzulösen.

× ¿Cómo podemos ayudarte?